Streetfoodkonzept „Vincent Vegan“ gewinnt Gastrostern

Geschäftsführer Christian Kuper überzeugt mit Foodtrucks von ROKA.

Pressemeldung, 24.03.2016 I Bilder

Alljährlich werden am Vorabend der Internorga in Hamburg ausgewählte Gastronomen mit dem GastroStern ausgezeichnet. Zu den Preisträgern gehörten schon Johann Lafer, Horst Lichter, Mario Kotaska und Frank Rosin. In diesem Jahr ging die begehrte Trophäe an den Fernsehkoch Nelson Müller, die Bio-Schulcaterer von biond und den veganen Foodtrucker Christian Kuper, der mit seinem innovativen Streetfoodkonzept Vincent Vegan überzeugen konnte.

Beim zehnten LOKALTERMIN, dem Branchentreff der Gastronomie, feierten rund 700 geladene Gäste die Preisträger in der Hamburger Event-Location Hühnerposten. Der GastroStern steht für besonderen Einsatz, Zielstrebigkeit, Leidenschaft, aber auch für Innovationen in den unterschiedlichsten Sparten der Gastronomie. Die Auszeichnung für Vincent Vegan machte deutlich, dass stilvolle Foodtrucks mit durchdachtem Konzept sich auf höchstem Niveau in der Gastronomie etablieren können.

„Das fleischlose Streetfoodkonzept wird bei Vincent Vegan innovativ und schmackhaft unter das Volk gebracht und findet längst nicht nur vegane Anhänger“, so die Jury. Mit Herzblut und aus tiefster Überzeugung möchte das Team der rollenden Vegan Wagons die Ernährung der Menschen nachhaltiger gestalten und ein Bewusstsein für den Tierschutz schaffen. Der Geschäftsführer Christian Kuper dankte vor allem seinen Mitarbeitern, die das vegane Konzept nicht einfach nur verkaufen sondern selbst leben. Nichtzuletzt ging sein Dank an den Foodtruck-Hersteller ROKA, der dem jungen Start Up gerade zu Beginn immer beratend und unterstützend zur Seite stand.

In Rekordzeit von nur 19 Monaten hat der vegane Streetfood-Pionier es zu einer Flotte von drei wirtschaftlich erfolgreichen Foodtrucks gebacht. Doch es gibt noch weitere Standbeine des jungen Unternehmens. So ist Vincent Vegan Teil des Stadion-Caterings beim FC St. Pauli und eröffnete mit #thebase im Hamburger Phönixhof den Heimathafen der Vegan Wagons und einen Treffpunkt seiner Anhänger. #thebase bietet Catering im großen Stil sowie Sonntagsbrunch und ist auch als Eventlocation buchbar.

Die großartige Leistung des gesamten Teams wurde nun mit der Verleihung des GastroSterns gekrönt – doch auf den Lorbeeren ausruhen ist nichts für die veganen Visionäre. Schon längst steht der nächste Coup in den Startlöchern: die European Lovefood Tour. Die Trucks von Vincent Vegan werden die Festival-Saison 2016 bereichern und auf zahlreichen bekannten Musik-Festivals die feiernden Massen mit Burgern, Curry Vurst, French oder Sweet Fries verführen.

Das von Christian Kuper sorgsam ausgewählte Foodtruckmodell für die vegane Flotte ist übrigens der „Manhattan“ von ROKA. Der Truck des renommierten Herstellers bietet eine wirtschaftlich vernünftige Alternative zu importierten Lieferwagen und umgebauten Oldtimern. So punktet er mit aufregender Optik, Zuverlässigkeit und einem außergewöhnlich hochwertigem und dem Konzept angepassten Innenausbau. Der glänzend polierte Foodtruck steht quasi für einen Teil der Firmenphilosophie von ROKA, die besagt, dass innovative und hochwertige Küche auch ebensolche Verkaufsfahrzeuge verdient.

Für alle Foodtruck-Interessenten ist das Verkaufs- und Servicecenter von ROKA eine gute Anlaufstelle. Mitten in Deutschland, nahe Limburg an der Lahn, können die hochwertigen Verkaufseinheiten besichtigt werden. Hier wird schnell deutlich, warum ROKA Marktführer in diesem Segment ist. Branchenspezifisches Know-how, eine knackige Produktpalette vom Truck bis zur Containerlösung und starke Partner in der Branche machen die Westerwälder Fahrzeugschmiede zu einem Anbieter, an dem in der mobilen Gastronomie kein Weg vorbeiführt.

SIE BENÖTIGEN MEHR INFORMATIONEN?